SAVE THE DATE: "Sturm auf Zons 2021" - 29. bis 30. Mai 2021

+++ Angesichts der Corona-Pandemie musste die Veranstaltung "Sturm auf Zons 2020" abgesagt werden. +++
Weitere Infos: www.sturm-auf-zons.de

Sturm auf Zons fällt in diesem Jahr aus

Zons gibt sich geschlagen. Nicht den Burgundern, die die alte Zollstadt beim „Sturm auf Zons 2020“ vom 22. bis zum 24. Mai belagern sollten, sondern der aktuellen Gefahr durch die Ausbreitung des Corona-Virus, die Großveranstaltungen derzeit unmöglich macht. „Mit Blick auf die Sicherheit der Teilnehmer und Besucher des Mittelalter-Spektakels haben wir uns entschlossen, den ,Sturm auf Zons 2020‘ abzusagen“, teilt Stadtmarketing-Leiter Thomas Schmitt (SWD) mit. Zwar gilt das vom Land NRW verhängte Veranstaltungsverbot vorerst bis zum 19. April. „Aber selbst wenn wir Ende Mai rein ordnungsrechtlich wieder den Normalzustand hätten, wären wir gar nicht in der Lage,  Hygienevorkehrungen, wie sie aktuell notwendig sind, zu gewährleisten“, ergänzt Schmitt. Beim „Sturm auf Zons“ lagern mehrere Hundert Mittelalterdarsteller aus vielen europäischen Ländern in einer Zeltstadt auf freiem Feld. Auf dem Mittelaltermarkt im Gelände der Burg Friedestrom stehen Verkaufsstände und Besucher dicht zusammen. Beim eigentlichen „Sturm auf Zons“, einer nachgestellten Schlacht, sind rund 200 Kämpfer im Einsatz. Körperkontakt ist dabei im Nahkampf elementar. „Alles, was den Reiz der Veranstaltung ausmacht, ist in der aktuellen Situation undenkbar“, so Schmitt. Er bedauert den Ausfall ebenso wie die Zonser Garnison, die den „Sturm auf Zons“ seit fünf Jahren in enger Kooperation mit dem Stadtmarketing umsetzt. „Es ist eine außergewöhnliche Situation, der wir uns alle stellen müssen, die wir aber gemeinsam auch meistern werden“, sagt Friedhelm Kramer von der Zonser Garnison.

Bildserie: Sturm auf Zons 2019

„Sturm auf Zons“ war Besuchermagnet

Gloria Zunsem! Der „Sturm auf Zons 2019“ ist abgewehrt, die Schlacht geschlagen. Reichlich Leut‘ aus Nah und Fern waren dabei – als Zuschauer beim Gefecht zwischen der Zonser Garnison und den feindlichen Truppen des Burgunderherzogs, als Besucher und Käufer auf dem Händlermarkt oder Gäste an den Verzehrständen, wo Pulled Pork, Flammkuchen, Knobi-Brot und Apfelbier reißenden Absatz fanden. „Besser hätten wir uns die Resonanz nicht wünschen können“, bilanziert Stadtmarketing-Leiter Thomas Schmitt (SWD) und meint damit auch das durchgängig positive Feedback der Besucher auf die üppige Marktauswahl, Unterhaltung mit mittelalterlicher Musik und Gaukler, kostenfreie Kinderbespaßung in der Schwertkampfschule und beim Prinzessinnen-Turnier. Den feindlichen Angriff der Burgundertruppen auf das friedliche Zons verfolgten am Samstag und Sonntag Schaulustige in großer Zahl, die im Kanonendonner und Pfeilhagel zu guter Letzt die Zonser Garnison siegreich sahen. Gut besucht war auch das Heerlager südlich der Stadtmauer, wo Rüstungen, Waffen und mittelalterliche Handwerkskunst aus nächster Nähe zu besichtigen waren. „Wir als Veranstalter, die Zonser Garnison und die Teilnehmer können mit diesem Wochenende voll zufrieden sein, zumal auch das Wetter optimal mitgespielt hat“, so Schmitt. Der „Sturm auf Zons 2019“ wurde drei Tage lang von einem Filmteam begleitet. Szenen aus Zons werden im Rahmen einer Reportage zum Thema „Re-Enactment“ bei Spiegel TV Wissen zu sehen sein.

Teilen
Karte
Kontakt

Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderung
Unter den Hecken 70
41539 Dormagen
Tel.: 02133/257-416
Fax: 02133/257-77-416
Termine nach Vereinbarung

Voice reader
Stadt-töchter
Nach oben