Herzlich willkommen bei der
Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dormagen

Dezember in Zons: Turmbläser vor dem Kreismuseum, Silvester-Glühwein mit dem Nachtwächter

Am kommenden Wochenende, 15. und 16. Dezember, von 11 bis 18 Uhr, richtet das Kreismuseum an der Schloßstraße 2-4 seinen traditionellen Adventsmarkt bereits in der 39. Auflage aus. Über 40 Aussteller mit Kunsthandwerk und Krippen, Spielzeug und Christbaumschmuck sind dabei. Zum Duft von Lebkuchen und gebrannten Mandeln gesellen sich am Sonntag um 16 Uhr dann weihnacht-liche Klänge mit den Turmbläsern der städtischen Musikschule. Sie werden, so dass Wetter es zulässt, ihr Konzert auf dem Vorplatz des Museums geben.

„Vom Himmel hoch" dagegen, nämlich vom Wehrgang an der Windmühle aus, beschallen die Zonser Jagdhornbläser am Hei-ligen Abend, 24. Dezember, ab 16 Uhr ihr Publikum. Zwischen Kirchgang und Bescherung gehört die besinnliche Einstimmung auf die Heilige Nacht für viele Familien schon zum traditionellen Weihnachtsprogramm.

Ganz kostenfrei und losgelöst von Start- und Öffnungszeiten: So lädt der Häuser-Adventskalender in der Zonser Altstadt dazu ein, in bunte und glänzende Weihnachtswelten einzutau-chen. Da gibt es Bären in der Weihnachtsbäckerei, Himmelsboten aus dem Hause Playmobil, Schneeflockenwirbel und Tannenbäume, aus Sternformen geklebt. Wer keines der 24 mit Stil und Liebe gestalteten Fenster übersehen will, findet in der Tourist-Info, Schloßstraße 2-4, einen Stadtplan mit Übersicht. Diese steht auch im Internet unter www.swd-dormagen.de zum Download bereit.

Ausbildungsmesse mit Praxistest: 630 Schüler hatten ein Speed-Date mit örtlichen Unternehmen 

Speed-Dating für einen gelungenen Start ins Berufsleben: Das ist das Konzept hinter der Ausbildungsmesse „Date your job“, auf der sich im November ortsansässige Unternehmen von Dormagener Schülern beschnuppern ließen. Statt Folienschlacht und dröger Vorträge gab es für die angehenden Azubis in der Dreifach-Turnhalle an der Konrad-Adenauer-Straße jede Menge Möglichkeiten, Hand anzulegen und sich in die Anforderungen des Wunschberufs hinein zu fühlen. Im Dauereinsatz: Der 25-Kilo-Rucksack am Stand der Bundeswehr, Standard bei Übungsmärschen. Das Therapiezentrum leitete die Schüler auf Matten zu Gleichgewichtsübungen an, bei der Kita „Farbenplanet“ konnte gebastelt werden, während Software-Entwickler CP-Pro kleine Programmierungsübungen vorbereitet hatte, bei denen sich die Veränderungen direkt in einer App nachverfolgen ließen. „Für die Jugendlichen ist es ungemein wertvoll, eine Idee von den Tätigkeiten zu bekommen, die den jeweiligen Beruf ausmachen“, erläutert André Heryschek von der Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dormagen (SWD), die 28 Unternehmen für die Berufsmesse akquiriert hatte. Das Fazit der Firmen sei durchweg positiv gewesen, sicher werde man an das ein oder andere Gespräch anknüpfen können im Hinblick auf ein Praktikum oder eine Bewerbung als Azubi.

Weiter...

„Man braucht Vorstellungskraft und Mut“: SWD-Unternehmerfrühstück zu Gast bei der Schlömer Bauträger- und Immobilien GmbH

Am 10. November jährte sich die Gründung der Schlömer Bauträger- und Immobilien GmbH zum neunten Mal. Eingeladen hatten die beiden Geschäftsführer Hans-Josef und Stefan Schlömer bereits zwei Tage zuvor in den Firmensitz an der Salm-Reifferscheidt-Allee, allerdings zum Unternehmerfrühstück, das von der Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dormagen (SWD) vier Mal jährlich reihum in den Dormagener Gewerbegebieten organisiert wird. Rund 40 Geschäftsleute aus Hackenbroich waren dieses Mal zu Gast.  „Vorstellungskraft, Mut und Risikobereitschaft“ brauche es, um als Bauträger erfolgreich zu sein, sagte Stefan Schlömer, dessen Unternehmen Wohn- und Gewerbeimmobilien in prominenten Lagen - aktuell an der Krefelder Straße 1 im Herzen der Innenstadt - errichtet. Und natürlich verlässliche Handwerker, wie Hans-Josef Schlömer betonte: „Es trifft sich also, dass in Hackenbroich auffallend viele baubranchennahe Gewerke konzentriert sind, vom Rohbauer über Schlosser und Schreiner bis hin zum Anbieter von Rollladen.“

Bürgermeister Erik Lierenfeld verwies darauf, dass die Stadt Dormagen zahlreiche Gebäude und Liegenschaften in Besitz hat. „Durch Anpassungen bei den Vergabevorschriften wollen wir das Verfahren vereinfachen und erreichen, dass sich künftig noch mehr Handwerker aus Dormagen für städtische Aufträge bewerben“, so Lierenfeld. Er stellte sich den Fragen der Geschäftsleute ebenso wie SWD-Geschäftsführer Michael Bison, der engagiert für die Standortkampagne „Made in Dormagen" warb, und Holger Burdag, Leiter des städtischen Fachbereichs Sicherheit und Ordnung.

Dormagen als „Superheld“ am Rhein: Auftritt auf der EXPO REAL sorgte für große Aufmerksamkeit

Kleines d! mit großem Selbstbewusstsein: Diese Aussage könnte als Titel über dem Dormagener Auftritt bei der EXPO REAL in München stehen. Auf Europas größter Fachmesse für Immobilen und Investitionen präsentierte Bürgermeister Erik Lierenfeld seine Heimatstadt als „Superhelden“ mit stolz geschwellter Brust zwischen den ehrfürchtig aufblickenden „Vororten“ Köln und Düsseldorf. Ein Blick auf Dormagen, der vor allem eines fokussieren sollte: Hier gibt es für größere Ansiedlungen geeignete Freiflächen und damit Raum für Visionen, der in den Rheinmetropolen längst knapp geworden ist.

„Wir haben in München wichtige Kontakte geknüpft und gute Gespräche mit Unternehmen und potenziellen Investoren geführt – sowohl über Gewerbeflächen als auch über Wohnbebauung“, zog Lierenfeld zufrieden Bilanz.

„Mit dem geplanten Gewerbequartier an der A57 und dem Entwicklungsgebiet Silbersee haben wir gute Argumente, auf Investoren zuzugehen“, verweist Michael Bison, Geschäftsführer der Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dormagen (SWD), auf jene zwei Gewerbeflächen, die in München im Mittelpunkt standen.

Aufmerksamkeit auf den Standort Dormagen zu lenken, das ist mit dem von der SWD entwickelten Superhelden-Auftritt definitiv gelungen. Rund 40 Kontakte hat die Dormagener Delegation, zu der neben Lierenfeld und Bison unter anderem auch CHEMPARK-Leiter Lars Friedrich zählte, während der EXPO REAL gemacht. „Diese werden wir in den nächsten Wochen zügig aufarbeiten“, so Bison.

Bildserie: Michaelismarkt 2018

Highlights zum Abschluss der Stadtfest-Saison: Michaelismarkt lockt mit neuen Formaten tausende Besucher in die City

Marilyn Szafrankonnte kaum fassen, was Vize-Bürgermeister Hans Sturm am Sonntagnachmittag um 17 Uhr von der Rathausbühne aus verkündete: Mit ihrer Tanzgruppe „Marilyns Kinder“ gewann die gebürtige Mexikanerin den ersten „Dormagener Cultur Contest“ und heimste damit für Hackenbroich nicht nur den Titel, sondern auch die Siegprämie von 500 Euro ein. Den zweiten Platz teilten sich punktgleich das Quartett „JaZzcake“ aus Zons und die Coverband „Alice’n‘4“, angetreten für Dormagen Nord. Über 1.000 Michaelismarkt-Besucher hatten beim kulturellen Wettstreit von insgesamt sieben Stadtteilen auf dem Paul-Wierich-Platz ihre Stimme abgegeben. Parallel dazu bewertete eine dreiköpfige Fach-Jury aus Ellen Schönen-Hütten (Leiterin des Fachbereichs Kultur), Frank Picht (Pfarrer und Konzertmacher) sowie Karl Kress (Vorsitzender Kulturausschuss) Können und Bühnenpräsenz der Starter. „Gerade die Bandbreite der Auftritte, vom Fahnenschwenker über Jazz und Hip-Hop bis zum Kinderchor, war beeindruckend“, resümiert Guido Schenk, der den Contest als Vertreter der City-Offensive Dormagen (CiDo) mit organisiert hatte.

Mehr ...

Uhrendesign "made in Dormagen": Junger Gründer steht hinter "Justus Brown"

Tobias Niebuhr mag es puristisch – zumindest, wenn es um Uhren geht. Der 28-Jährige Zonser ist Gründer, Designer, Freigeist und einer, der Lust auf Risiko hat. Vor zwei Jahren machte sich Niebuhr mit seinem eigenen Uhrenlabel „Justus Brown" selbständig. Im Sommer 2017 ging sein Online-Shop an den Start. Dafür setzte der Leibniz-Abiturient und studierte Event-Manager alles auf eine Karte. Gab eine gute berufliche Position als Store Manager bei einer Textil-Kette auf, zog zurück ins Elternhaus und begann, erste Entwürfe zu zeichnen. „Ich hatte schon immer Spaß an der Visualisierung von Dingen", sagt Niebuhr. Er entwirft klassisch reduzierte Uhren, die die Zeit anzeigen können – sonst nichts. Seine Zielgruppe: „Junge Menschen zwischen 20 und 34, die abends rausgehen, abschalten und nicht überwacht werden wollen, was ihr Puls gerade sagt." Der Style von Justus Brown also ist „made in Dormagen", das Produkt dagegen „global zusammengesetzt", wie Niebuhr selbst sagt. Gefertigt werden die Uhren über einen Schweizer Hersteller in China, ein indischer Designer setzt zuvor die Entwürfe professionell um.

Weiter...

Industriepunkte" ermöglichen Blick in die Dormagener Wirtschaftswelt

Sie produziert Treibstoffe, die Satelliten fliegen lassen, vertreibt Gase zur Herstellung von Glasfasern ebenso wie Chemikalien für die Trinkwasseraufbereitung: Die GHC Gerling Holz & Co. GmbH in Delrath ist hochspezialisierter Zulieferer für eine Reihe von Branchen – und eines der Dormagener Unternehmen, die diesen Sommer im Rahmen der „Industriepunkte“ ihre Türen für interessierte Besucher öffnen. Am Freitag, 6. Juli, um 17 Uhr, startet die geführte Besichtigung am Werkstor an der Siemensstraße 20.

Gemeinsam mit der Lokalen Allianz organisiert die Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dormagen (SWD) die bereits fünfte Auflage der Veranstaltungsreihe. Das Ziel: Neue Einblicke und Einsichten verschaffen, den Wirtschaftsstandort Dormagen kennenlernen und verstehen. „Viele Unternehmen kennen die Bürger nur von der Straßenansicht oder vom Namen her, aber sie haben keine Idee, was in den Hallen und Gebäuden passiert“, sagt SWD-Geschäftsführer Michael Bison. Klemens Diekmann, Sprecher der Lokalen Allianz, ergänzt: „Dormagen ist ein innovativer High Tech-Produktionsstandort, doch die wenigsten Menschen hier wissen das.“ Genau in dieser Lücke setzen die „Industriepunkte“ an. Fünf Dormagener Unternehmen stellen sich in den nächsten Wochen und Monaten vor.

Mehr Info...

Bilderserie: Frühlingsfest 2018

Innovative Ideen bei der ChemTech Innovation Night im CHEMPARK Dormagen

Bei der ChemTech Innovation Night pitchten am 22. März Startups, Wissenschaftler und Unternehmer vor 170 Teilnehmern im Chempark Dormagen ihre digitalen Innovationen. Unter dem Motto „Chemie trifft Digital“ hatten der digihub Düsseldorf/Rheinland, die Wirtschaftsförderung Rhein-Kreis Neuss und die Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dormagen gemeinsam mit dem Chempark-Betreiber Currenta eingeladen, um bei der ChemTech Innovation Night aktuelle Trends und digitale Innovationen für die Chemiebranche zu erleben.

Mehr Info...

Die neue Marke stellt sich vor

"Selbstbewusst für unseren Standort Flagge zeigen!" Mit diesem Satz stellte Bürgermeister Erik Lierenfeld die neue Stadtmarke auf dem Neujahrsempfang am 14. Januar in Stürzelberg vor. Dabei soll das Profil Dormagens weiter positiv geschärft werden und gleichzeitig den vielen Qualitäten und Highlights der Stadt eine Bühne bieten.

Die Botschaft eines neuen Selbstbewusstseins für Dormagen soll in einer „Mitmachkampagne“ durch möglichst viele Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen, Vereine, Institutionen etc. mitgetragen werden. Dazu sucht die Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft aktive Mitmacher, die sich in der Kampagne engagieren und sich so auch als starker Teil der Stadt Dormagen positionieren. Auch die Besonderheiten der einzelnen Stadtteile und die starke Verbundenheit ihrer Einwohner fließen in die Kampagne mit ein und zeigen so die große Vielfalt unserer Stadt.

Mehr Informationen

Teilen
Karte
Kontakt

Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderung
Unter den Hecken 70
41539 Dormagen
Tel.: 02133/257-416
Fax: 02133/257-77-416
Termine nach Vereinbarung

Voice reader
Stadt-töchter
Nach oben